Süßkartoffelcurry


Was gibt es geileres als einen Kinoabend mit frischem Curry. Ihr meint, ihr kennt Curry und findet es langweilig? Dieses hier werdet ihr garantiert lieben. Vor allem, wenn ihr es so serviert, wie ich es getan habe. Ich sag nur geil, geiler, Süßkartoffelcurry! 🙂
Perfekt fürs Date wenn ihr die Lady oder den Herren verwöhnen wollt. Johnny Cash Musik aus den Boxen dröhnen lassen und der Abend läuft! Easy und geht Banane*. Haut rein – oder wie meine Mitbewohnerin sagt: Gönn dir!

Zutaten
  • 1 große Süßkartoffel
  • 3 Karotten
  • 2 Händevoll Blumenkohlröschen
  • 4 Blätter Wirsing
  • 6 frische Champignons
  • 1 Stück Ingwer (ca. 4 cm)
  • 2 El Sesamöl oder Olivenöl
  • 1 Paprika
  • 1 EL Currypaste (rot)
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • 1 TL gemahlener Ingwer
  • 2 Dosen Kokosmilch
  • 5 EL Tamari (glutenfreie Sojasauce)
  • 125 g Blattspinat
  • als Beilage: Reis oder Couscous

Zubereitung

Zuerst müsst ihr den Ingwer in kleine Stücke hacken, um ihn anschließend mit der Currypaste in heißem Öl 1-2 Minuten anzubraten – dafür eignet sich ein Topf oder eine große Pfanne.
Karotten schälen und den Paprika waschen, danach beides mit den Blumenkohlröschen in mundgerechte Stücke schneiden. Das Gemüse gebt ihr nun zur Ingwercurrymischung und das Ganze lasst ihr dann etwa 15 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten.
Die Süßkartoffel schälen, Champignons und Wirsing säubern und alles wieder mundgerecht schneiden. Zusammen mit der Kokosmilch gebt ihr diese Zutaten nun auch in eure Pfanne/ euren Topf.
Dann könnt ihr auch schon die Gewürze mit dem Tamari dazugeben und das Ganze darf mit Deckel etwa 30-45 Minuten garen, bis die Süßkartoffelstücke weich sind. Als Letztes gebt ihr noch den Spinat dazu, den ihr zuvor gewaschen habt, und wenn dieser „zerfällt“, ist euer Curry servierfertig. 😉

Super schmeckt es meiner Meinung nach vor allem dann, wenn ihr eine Ananas halbiert, diese aushöhlt und dann euer Süßkartoffelcurry hineinfüllt. „Das Innere“ der Ananas könnt ihr entweder in eurer Nachspeise verarbeiten oder ihr mischt mundgerechte Stücke davon noch unter das Curry!

Guten Appetit,
Eva

*Neulich in der U-Bahn gehört: etwa 12-jährige Jungs sind angenudelt (genervt; angepisst) und sagen: U-Bahn mach ma‘ Banane! Zu Deutsch: U-Bahn mach ma‘ schneller.

 

 

 

 

 

Diesen Inhalt teilenShare on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someonePrint this pageShare on Yummly

Sei der/die Erste mit einem Kommentar zu diesem Beitrag!