15 Tipps für deine neue Wohnung

10 Tipps für deine neue Wohnung von Marie Menke

Die Zulassungsbescheinigung ist da, die Uni ausgewählt, der Studiengang sowieso – fehlt nur noch eine Wohnung! Was die meisten während ihrer Schulzeit noch ganz selbstverständlich haben, ist dann plötzlich gar nicht mehr so selbstverständlich. Zum Semesterbeginn sind tausende Studenten auf Wohnungssuche und hier haben wir 15 Tipps für dich, damit auch du zu einem neuen Zuhause gelangst!

#1 Überlege dir, was du brauchst und was du ausgeben kannst.

Versuche eine möglichst klare Vorstellung davon zu haben, was du suchst, schränke dich aber nicht zu sehr ein. Gibt es absolute No-Gos (z.B. nur eine Küche für zwölf Studenten, abgelegene Lage etc.)? Dann kannst du schon einige Wohnungen ausschließen, denn die Besichtigungen sind anstrengend und zeitaufwändig.

#2 Durchsuche das Internet.

Mein persönlicher Tipp wäre wg-gesucht.de, denn dort habe ich wirklich viele WGs auf Mitbewohnersuche entdeckt. Vorsicht: Viele davon suchen aber nur jemanden zur Zwischenmiete! Auch da solltest du dir gleich überlegen, ob das für dich eine Option ist. Danach heißt es anschreiben, auf Antwort warten und besichtigen! Wer seine WG online stellt, bekommt bald hunderte Nachrichten. Also nicht wundern, wenn die Vermieter, deren Anzeigen schon älter sind, erst gar nicht antworten.

#3 Trag dich fürs Studentenwohnheim ein.

In den meisten Städten haben Studentenwohnheime den Ruf, dass es ewig dauern kann, bis man einen Platz bekommt, aber ein Versuch ist es wert! Den Antrag kann man oft unkompliziert online stellen.

#4 Schau auf der Seite deiner Uni nach.

Die meisten Universitäten haben auf ihrer Seite Informationen zum Wohnen gesammelt. Dort findest du z.B. auch Adressen von privaten Wohnheimen, die du kontaktieren kannst.

#5 Höre dich bei Freunden um.

Hör dich einmal um, ob Freunde von dir bereits in der Stadt leben, in der du studieren möchtest, oder ob sie jemanden kennen, der dort wohnt. Vielleicht findest du so eine WG, bei der du nicht gegen fünfzig Mitbewerber ankämpfen musst!

#6 Tritt Facebookgruppen bei.

Viele Städte haben Facebookgruppen, in denen sie freie WGs, Wohnheimzimmer etc. teilen. Einfach beitreten!

#7 Schau dir die Fotos genau an.

Sobald du passende Anzeigen gefunden hast, macht es Sinn, direkt möglichst viele zu kontaktieren! Einige werden vermutlich sowieso nicht antworten. Um dennoch nicht erst bei einer Besichtigung festzustellen, dass dieses Zimmer nicht in Frage kommt, macht es Sinn, sich die Fotos genau anzusehen: Wenn du z.B. absolut keinen Teppichboden ertragen kannst, können diese ausschlaggebend sein.

#8 Trau nicht dem, was in den Anzeigen steht.

Ich habe schon Wohnungen toll gefunden, die in der Anzeige gar nicht so toll klangen, und war von anderen enttäuscht, die zuerst traumhaft klangen. Mach dir mithilfe von Fotos ein erstes Bild – wenn diese dich nicht abschrecken, lohnt sich eine Besichtigung!

#9 Denk an die Lage deiner neuen Wohnung.

Ich habe schon wunderschöne Zimmer gesehen, bei denen ich aber jeden Morgen eine knappe halbe Stunde mit dem Fahrrad zur Uni fahren musste. Einen Unterschied kann auch machen, wie gut dein neues Zuhause an öffentliche Verkehrsmittel (gerade auch in der Nacht) angebunden ist.

#10 Möbiliert, unmöbiliert & Co.

Hast du bereits Möbel, die du unbedingt mitbringen möchtest? Oder wäre es für dich einfacher, ein Zimmer möbiliert zu übernehmen? Oder geht beides? Darüber solltest du dir vorher im Klaren sein!

#11 Bekommst du Lust aufs Einziehen?

Das ist super! Nicht vergessen: Du wirst in diesem Zimmer viel Zeit verbringen. Wenn du Lust zum Einziehen bekommst, ist das ein gutes Zeichen!

#12 Bereite alle wichtigen Dokumente vor.

Viele Mieter verlangen eine Schufa-Auskunft (teilweise auch deiner Eltern), kopierte Personalausweise, die Zulassungs- und die Immatrikulationsbescheinigung und mehr. Bei einigen Dokumenten kann es länger dauern, da du sie erst beantragen musst. Such dir deshalb schon einmal eine Liste mit allem, was du brauchst, aus dem Internet!

#13 Fühlst du dich in der WG wohl?

Vertrau auf dein Bauchgefühl! Deine Mitbewohner müssen nicht zu deinen besten Freunden werden, aber ihr solltet euch schon verstehen. Wenn dein Bauchgefühl gegen eine WG ist, solltest du das auch sein.

#14 Manchmal muss man pokern.

Die eine WG sagt zu, die andere lässt noch zwei Tage auf sich warten, und die WG, in die du am liebsten ziehen würdest, castet noch die gesamte Woche lang weitere Mitbewohner. Solange du noch keinen Vertrag unterschrieben hast, gilt es dann schon einmal zu pokern. Übrigens: Vermieter pokern genauso wie Mieter.

#15 Überlege dir Alternativen.

Das muss nicht zwingend bedeuten, das erste Semester auf dem Boden einer Turnhalle zu verbringen. Es kann ebenso sein, dass du einfach noch bis Mitte Oktober brauchst, um die passende WG zu finden, oder dass die Studentenwohnheime erst spät Zusagen verteilen. Im Internet findest du Hostels und Jugendherbergen, die Studenten in den ersten Wochen des neuen Semesters oft zu vergünstigten Preisen aufnehmen!

Diesen Inhalt teilenShare on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someonePrint this pageShare on Yummly
Marie Menke

Hi! Ich bin Marie, habe nach meinem Abi einen Europäischen Freiwilligendienst im wunderbar lebendigem Madrid gemacht und studiere nun Politik, Gesellschaft und Medien an der Uni Bonn. In meiner Freizeit schreibe ich am liebsten Bücher, tanze alles von Hip Hop bis Ballett und reise.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar zu diesem Beitrag!